Fandom

Wikia Deutschland

Kommentare5

Winter-Filme 2013 Teil 1

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Winterfilme Banner 1.jpg


Diesen Winter gibt es wieder einige Highlights im Kino, die die frostigen Temperaturen draußen sofort vergessen lassen. Aus komplett unterschiedlichen Genres sind hier meine ersten fünf Tipps für die kalte Jahreszeit:

Die Eiskönigin - Völlig unverfroren

Die Eiskönigin - Völlig unverfroren - Trailer02:23

Die Eiskönigin - Völlig unverfroren - Trailer

Kinostart: 28.11.2013
Regie: Chris Buck, Jennifer Lee
Sprecher: Kristen Bell, Alan Tudyk, Idina Menzel

Welcher Film würde wohl besser in die Winterzeit und somit an den Anfang unserer Liste passen, als Die Eiskönigin - Völlig unverfroren? Disney hat sich ganz unabhängig von sämtlichen Star Wars-Marvel-Eskapaden für diesen Film wieder auf seine Wurzeln besonnen und einen sehr klassischen Familienfilm mit Humor, liebenswerten Charakteren und Gesang gemacht. Auch bei der Figurenkonstellation hat man sich komplett auf altbewährte Muster verlassen. Eine Prinzessin (was sonst) mit mutigem Herzen tut sich mit einem unerzogenen aber sehr charmanten Jüngling zusammen (ob die sich wohl verlieben??). Die beiden gehen auf wichtige Mission und werden dabei natürlich noch von ein paar lustigen Tieren begleitet. Klar hat man das schon tausendmal gesehen, aber das macht ja auch den Reiz aus. In einer Geschichte, die in ihren Grundstrukturen bekannt ist, kann man sich als Zuschauer entspannt zurücklehnen und genießen, was sich die Autoren haben einfallen lassen, um den Film trotz alledem zu etwas Besonderem zu machen. Einzigartige Figuren, spritzige Dialoge und tolle Musik waren schon immer die wichtigsten Bestandteile eines jeden guten Disney-Films und auch diesmal werden wir Zuschauer in dieser Erwartung nicht enttäuscht. Die Eiskönigin - Völlig unverfroren" hat definitiv Potenzial, in die Liste von herzerwärmenden Weihnachtsklassikern wie "Der Grinch" oder "Der Polarexpress" aufzusteigen. Überzeugt euch selbst - es lohnt sich!

Carrie

Carrie - Trailer02:27

Carrie - Trailer

Kinostart: 05.12.2013
Regie: Kimberly Peirce
Darsteller: Chloë Grace Moretz, Julianne Moore

1976 brachte Kultregisseur Brian De Palma, verantwortlich für Klassiker wie "Scarface" und "Die Unbestechlichen", die erste Adaption von Stephen Kings Horror-Roman "Carrie" auf die große Leinwand. "Carrie - Des Satans jüngste Tochter" (den deutschen Untertitel sollte man dabei wie gewohnt unkommentiert und bitte auch außer Acht lassen) entwickelte sich schnell zu einem Erfolg und bescherte der Welt unvergessliche Szenen des Grauens. Mindestens die oft zitierte und noch öfter parodierte Schweineblut-Szene ist wohl jedem ein Begriff. Bei Filmen mit so einem Kultcharakter ist es natürlich immer doppelt gefährlich, ein Remake zu produzieren und den sehr hohen Erwartungen nicht gerecht zu werden. Regisseurin Kimberly Peirce hat es trotzdem versucht und erzählt die Geschichte über das junge Mädchen Carrie, das bei einer religiös-fanatischen Mutter aufwächst und in der Schule gehänselt wird, in der Gegenwart, was schon mal sehr gut funktioniert, weil zumindest das zweite Thema momentan aktueller und mehr im Fokus der Öffentlichkeit ist, als je zuvor. In ihrer Misere findet Carrie irgendwann heraus, dass sie telekinetische Fähigkeiten besitzt und als die Tortur durch ihre Mitschüler ihren Höhepunkt erreicht, verliert Carrie endgültig die Beherrschung über ihre eigenen Kräfte und bringt Tod und Zerstörung über die ganze Stadt. Wenn man der Mehrheit der Kritiker glauben kann, ist dieses Remake wohl nicht überragend gut gelungen, aber ich hoffe, dass schon allein die tolle Besetzung von Chloë Grace Moretz und Julianne Moore einen Kinobesuch wert ist und die beiden die zeitgenössische Relevanz ihrer Figuren erhalten können.

Der Hobbit: Smaugs Einöde

Der Hobbit Smaugs Einöde - Trailer 202:17

Der Hobbit Smaugs Einöde - Trailer 2

Kinostart: 12.12.2013
Regie: Peter Jackson
Darsteller: Martin Freeman, Orlando Bloom, Cate Blanchett

Den zweiten Teil der Hobbit-Trilogie von Peter Jackson muss ich sicher nicht mehr groß anpreisen. Wer den letzten Teil gesehen hat, wird sich den neuen wohl nicht entgehen lassen, aber wer das aus unerfindlichen Gründen versäumt hat, sollte sich dringend die DVD anschauen und Mitte Dezember mit der 3D-Brille im Kino sitzen! Peter Jackson hat uns letztes Jahr die schönste 3D-Erfahrung seit Avatar - Aufbruch nach Pandora beschert und vor allem in der höheren Framerate war der Film eine wirklich besondere Seherfahrung. Aber abgesehen von allem interessanten Technik- und Visual Effects-Kram ist da natürlich noch das Wichtigste: Die Geschichte! Buch-Fans wissen schon: Jetzt nimmt die Handlung erst richtig Fahrt auf und dank Peter Jackson können wir uns auch auf alte Bekannte freuen. Obwohl Legolas in der Romanvorlage eigentlich nicht vorkommt, entschied der Regisseur, den Fan-Liebling (oder besser gesagt Frauen-Liebling) auch in die neue Trilogie einzubauen. Der großartige Benedict Cumberbatch, bekannt aus Sherlock und Star Trek Into Darkness hat als die Stimme von Smaug ebenfalls endlich einen größeren Auftritt. Schon bei der "Der Herr der Ringe"-Trilogie war Teil Zwei mein absoluter Favorit und ich würde mich nicht wundern, wenn sich das diesmal wiederholt.

Blau ist eine warme Farbe

Blau ist eine warme Farbe - Trailer01:45

Blau ist eine warme Farbe - Trailer

Kinostart: 19.12.2013
Regie: Abdellatif Kechiche
Darsteller: Léa Seydoux, Adèle Exarchopoulos

Blau ist eine warme Farbe hat dieses Jahr in Cannes schon die goldene Palme gewonnen und zum ersten Mal musste sich ein Regisseur den Preis explizit mit seinen Hauptdarstellern, in diesem Fall Darstellerinnen, teilen. Das schien Abdellatif Kechiche absolut nichts auszumachen - es gab herzliche Umarmungen, Küsschen und viele viele Grinsebilder. Mit der Harmonie war es allerdings schnell wieder vorbei, denn beide Hauptdarstellerinnen äußerten sich in späteren Interviews sehr negativ über die Arbeit am Film. Sie kritisierten die pedantische Art des Regisseurs, der manche Szenen angeblich bis zu 100-mal wiederholen ließ. Allein der Dreh der ausschweifenden Sex-Szenen zwischen den beiden Frauen habe eine Woche gedauert und sei über die Grenzen von Schauspielerei hinausgegangen. Kechiche reagierte darauf sehr beleidigt und ließ verlauten, dass er den Film am liebsten gar nicht mehr ins Kino bringen würde, weil er von den negativen Details zu der Entstehungsgeschichte beschmutzt worden sei. Er warf Léa Seydoux, deren Vorwürfe extremer waren als die ihrer Kollegin Adèle Exarchopoulos, vor, eine schlechte Schauspielerin zu sein und sich nur dafür rächen zu wollen, dass er sie zeitweise am liebsten ausgetauscht hätte. All dieses Drama ist vielleicht ganz interessant, aber ich hätte mir gewünscht, dass die Beteiligten mit ihren Vorwürfen gewartet hätten, bis Blau ist eine warme Farbe überall im Kino zu sehen war. Mich persönlich interessiert es nicht die Bohne, wie oft Szenen gedreht wurden und ich will beim Gucken nicht darüber nachdenken. Die Behauptung, dass Seydoux keine gute Schauspielerin sein soll, ist für mich völlig absurd und ist hoffentlich nur Ergebnis eines angeschlagenen Regie-Egos. Ich erwarte Großes von diesem Film und werde versuchen, ihn mir so unvoreingenommen wie möglich anzuschauen - und zwar die kompletten drei Stunden auf französisch mit Untertiteln. Ich freu mich drauf!

Machete 2: Machete Kills

Machete 2 Machete Kills - Trailer01:47

Machete 2 Machete Kills - Trailer

Kinostart: 19.12.2013
Regie: Robert Rodriguez
Darsteller: Danny Trejo, Mel Gibson, Sofía Vergara

Als 2010 Machete ins Kino kam, begeisterte der Film seine Fans mit völlig übertriebener Action, knackig-beknackten Dialogen, einem grandiosen Helden und natürlich sehr viel Blut. Das Motto hieß offensichtlich "In die Fresse" - so wurde es stilistisch von Anfang an angekündigt und bis zum Ende eingehalten. Wer hier von Trash redet, ist allerdings auf dem Holzweg. Danny Trejo kann sich als zerfurchte Killermaschine am Dickdarm eines Mannes beherzt aus einem Gebäude schwingen und trotz aller Absurdität wirkt das immer noch "hochwertig". Es geht dabei nicht nur um Budget oder filmische Mittel, sondern einfach um die Tatsache, dass der Film in seinem gewählten Genre komplett gut gemacht ist und alle Regeln einhält, die er vorher für den Zuschauer aufgestellt hat. Machete 2: Machete Kills setzt hoffentlich genau da an und die Vorzeichen stehen gut: Modern Familys Sofia Vergara, deren unübersehbare Reize noch von ein paar unkonventionellen Feuerwaffen gekrönt werden, Michelle Rodriguez, die nach wie vor jedem Typen gepflegt den Arsch versohlen kann, Lady Gaga, die sehr passend "La Cameleón" spielt und - natürlich - Danny Trejo, der mehr Charakter in seinem kleinen Finger hat, als man bei irgendwelchen Hollywood-Schönlingen in ihrem ganzen geleckten Körper finden kann. Man muss natürlich etwas abkönnen und sollte eine gewisse Freude an Blut und Gedärmen haben. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, steht einem großen Kinospaß hier aber hoffentlich nichts mehr im Wege.

Welcher Film interessiert euch am meisten?
 
25
 
8
 
40
 
6
 
10
 

Die Umfrage wurde am 22. November 2013 um 10:32 erstellt. Bisher haben 89 Nutzer abgestimmt.


Willst du weitere Updates von Fandom Deutschland erhalten? Klicke hier, um diesen Blog zu verfolgen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki