Fandom

Wikia Deutschland

Kommentare8

Bessere Infoboxen bauen: Organisieren deiner Daten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Portability-header.jpg

Der Originalblog Building Better Boxes: Organizing Your Data wurde im englischen Portability Hub von dem Benutzer Technobliterator verfasst und veröffentlicht und von den deutschen Portabilitäts-Pionieren für das deutsche Portabilität Wikia übersetzt.

Wenn man einen Artikel als Wiki-Bearbeiter schreibt, ist es üblicherweise dein Ziel, alle verfügbaren und relevanten Informationen zum Thema aufzulisten. Ein genauso wichtiges Ziel ist aber, Informationen in einer solchen Weise darzustellen, dass sie praktisch und komfortabel zugänglich für Leser ist, egal ob sie kurz vorbeischauen, um einen Status-Wert abzulesen, oder sie eine gründliche Beschreibung brauchen.

Häppchenweise Infoboxen

Bite sized.jpg

Kleine Happen, einfacher zu verdauen.

Infoboxen sind dafür geeignet, um schnellzugängliche Fakten anzuzeigen, z. B. wenn ein Leser nur nachschlagen möchte, wann Rey geboren wurde oder sie wissen wollen, wo sie Rubin Weapon bekämpfen können. In einer Box, die für Benutzer schnell verfügbar und leicht lesbar ist (während sie im Desktop-Skin nicht zu viel Platz einnimmt und in der mobilen Ansicht direkt an erster Stelle erscheint), kann ein Bearbeiter sehr einfach viele zusammengefasste Fakten auflisten, von denen ein Leser profitieren würde.

Infoboxen haben dabei eine limitierte Breite. Das heißt, dass die in Infoboxen enthaltenen Fakten generell nur aus ein paar Wörtern, Stichpunkten oder maximal einem Satz besteht. Eine Tabelle in einer Infobox reicht meist nicht über sechs Spalten hinaus, weshalb der limitierte Platz ungeeignet für größere Mengen von Daten sein könnte, da sie nicht sonderlich gut lesbar gut.

Statistische Werte, die in kleinere Teile aufgeteilt werden können, sehen in einer Infobox oft toll aus, das gilt auch für kleine Details zum Thema – danach wird meistens der Strich gezogen. Bei weiteren Informationstypen werden Nutzer sich schwer tun, eine große Anzahl an Daten in die Infobox zu integrieren, ohne die Infobox zu sehr in die Länge zu ziehen oder Design zu produzieren, die kaum lesbar sind. Sie können versuchen, die Daten in Form von zusammenklappbaren Elementen, mouse-over-Effekten oder vielen andere Methoden, die Informationen in einem limitierten Platz darstellen können, einzubinden. Zu diesem Zeitpunkt sollte man besser aufhören und nachdenken, warum man diese Methoden anwenden muss. Liegt es daran, dass die Infoboxen von Natur aus zu einschränkend sind, oder weil die Daten, die man in die Infobox einfügt, dort gar nicht hingehören?

Bringen wir das in eine Tabelle ...

Cramming to small space.jpg

Wenn du zu diesem Punkt kommst, brauchst du stattdessen vielleicht einen Bus.

MediaWiki hat eine vereinfachte Syntax für HTML-Tabellen, was sehr hilfreich ist, weil Tabellen ein unerlässliches Werkzeug beim Anzeigen von Daten sind. Mit CSS können diese Tabellen die halbe Breite des Bildschirms einnehmen, ebenso können sie die volle Breite einnehmen. Sie können extrem viel vertikalen Platz einnehmen, können aber auch nur eine kleine Fußnote sein. Sie sind eine dynamische und dehnbare Art von Informationen.

Jedoch sind sie auch kein Wundermittel für alle Probleme. Manchmal sind die Daten einfacher über eine Infobox zu erreichen als durch das Scrollen von Tabellen. Eine Tabelle, deren Inhalt genauso gut als Fließtext dastehen könnte, ist ebenfalls keine gute Tabelle. Tabellen sollten generell nicht für das Zusammenfassen von Fakten oder Darstellen von schnellen Fakten, sondern für Ausführungen von am Anfang gezeigten kurzen Informationen verwendet werden.

Wenn es sehr viele Informationen gibt und es zu schwer ist, sie in den kleinen Raum einer Infobox zu quetschen, ist es oft am besten, stattdessen große Mengen von Information in Tabellen zu verlagern. Die Wahl des Designs wird wohl nicht einfach für dich (den Bearbeiter) sein, jedoch sind die Daten einfacher für Leser zu erreichen.

Die goldene Mitte finden

Elephants on the road.jpg

Mache Dinge passen zu einem bestimmten Design, andere passen gar nicht ins Bild.

Das beste Verhältnis ist meist nicht eindeutig. Manchmal mag es Seiten geben, wo alle Daten auf kleinere Teile verteilt werden und nicht zu viele Zeilen und Spalten einnehmen. In diesem Fall ist eine Infobox eine tolle Wahl, um die Daten direkt neben den Fließtext des Artikels zu positionieren. In anderen Fällen könnte die gleiche Art von Seite mit ähnlichen Daten plötzlich viel mehr davon enthalten. Um diese Menge an Daten unterzubringen, würden mehrere Infoboxen auf der Seite benötigt.

Im Idealfall sollte man sich an die Faustregel halten, dass nur eine Infobox pro Seite benutzt werden sollte. Eine Infobox sollte eine Zusammenfassung der Daten oder eine Liste von Daten enthalten. Falls mehrere Infoboxen, ausklappbare Elemente, Tabber oder Mouse-Overs benötigt werden, um die Daten auf einen kleinen Platz zu bringen, sollte besser eine Tabelle verwendet werden. Wenn zwei Artikel des gleichen Typs sehr verschiedene Mengen von Information enthalten, ist es meist besser, eine separate Vorlage zu erstellen, statt die Infobox, die auf einer Seite prima aussieht, so zu strecken, dass sie auf beiden gut aussieht.

Ob das nun das heißt, eine vereinfachte Version der Infobox, begleitet von einer Tabelle, zu erstellen oder einfach größere Infoboxen für ein einheitliches Design mit Vorlagen-Tabellen für die Daten auf allen Seiten einzufügen, es sollte generell kein Problem darstellen. Wenn deine Daten einfach für deine Benutzer verfügbar sind, werden sie sie finden. Links zu weiter unten liegenden Teilen der Seite, zusammen mit anderen Dingen, die dein Design dem Leser offen legen, können auch unerlässlich sein, wenn eine absolute Einheitlichkeit nicht möglich ist. Es gilt: Je einheitlicher und vertrauter das Design auf die Leser wirkt, desto besser. Man kann sogar die Tabellen ganz einfach so stylen, dass sie ein ähnliches Aussehen wie die Infoboxen haben, indem ähnliches oder sogar identisches CSS verwendet wird.

Die wichtigsten Ziele beim Organisieren von Daten

Vielleicht bist du frustriert, weil eine Funktion deiner alten Infobox einfach nicht bei deinen neuen Infoboxen funktionieren will oder mehrere Infoboxen auf einer Seite die Ladezeit erhöhen. Aber das ist nicht immer der Fall. Obwohl es meistens eine berechtigte Besorgnis ist, dass Funktionen nicht übertragbar sind, falls es keinen Sinn ergibt, liegt es an dir, dem Ersteller, die Funktionsweise der Infobox zu verbessern.

Das wichtigste Ziel deines Wikis ist, seinen Lesern bestmöglich zu dienen. Deine Artikel idiotensicher, also portierbar, und die Informationen gut erreichbar zu machen, ist der beste Weg dafür. Zu verstehen, wann und wo Daten bestimmten Typs einzubauen sind, ist der erste Schritt zum optimalen Design.

Du solltest also wirklich darüber nachdenken, wie und wo deine Daten organisiert sein sollten. Wenn du es richtig machst, bist nicht nur du mit deinem Design zufrieden, sondern auch deine Bearbeiter werden sich darüber freuen, das Design wiederverwenden zu können. Außerdem empfinden die Leser deine kleinen Happen, die einfacher zu verdauen sind, das Design als angenehm und möchten es wiedersehen. Am wichtigsten ist es, sich nie zwischen dem Vernachlässigen der Desktop-Benutzer und dem Vernachlässigen der mobilen Benutzer entscheiden zu müssen. Wenn du ein perfektes Gleichgewicht erzielst, deine Design-Entscheidungen bestmöglich machst, wirst du beiden Vorteile geben.

Weiterführende Links

Du kannst jetzt natürlich entscheiden, dass du uns nicht beim Wort nehmen möchtest. Ein Design könnte für dich, den Ersteller, perfekt aussehen, aber für deine Leser nicht so gut und manchmal scheint es unmöglich, vorauszusagen, was die Reaktion der Leser auf neue Designs sein wird. Glücklicherweise wurde dieses Thema von vielen Webdesignern gründlich untersucht. Benutzerfreundlichkeit ist das Ziel jedes Designs, damit Inhalte flüssig gelesen werden können, egal welches Gerät sie benutzen, unter welchem Umstand sie das tun und wie viele Informationen sie brauchen.

Hier sind noch einige Artikel, die von bekannten Webdesignern zum Thema Benutzerfreundlichkeit verfasst wurden (Links von Dessamator geliefert):


Übersetzung: Wowa
Übersetzung gegenlesen: Bosso

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki